nach 14-tägiger Zwangspause und Antibiotikum kann ich wieder langsam in das Training einsteigen. Zuerst habe ich einen Wachskurs der Firma Swix bei Sport Pauli in Deggendorf besucht, um die nötige Theorie zu lernen, dass ich überhaupt vorwärts komme. Und was kommt nach der Theorie, die Praxis. Hierzu habe ich mir den bayrischen Wald ausgesucht und dort wunderschöne 6 Tage verbracht. Oh, ich sage euch, 14 Tage kein Training wirft einen ganz schön zurück. Ich ware vorwiegend beim Langlaufen, klassisch wie auch Skating. Die klassische Technik habe ich ja noch hin bekommen mit einem guten Ski. Trotzdem habe ich oft gepumt wie ein Maikäfer. Jedoch wie ich die Skater "angeschnallt" hatten, musste ich passen. Ich habe dann entschieden einen Kurs zu besuchen. Hier sieht man wieder, wie klein die Welt ist. Schon in der Ruselloipe hat mich ein älterer, sehr sportlicher Herr angesprochen, dass ein Kurs mir doch sehr gut tun würde und es stellte sich heraus, es war POR a. D. Burkhart, mein ehemaliger Dienststellenleiter am Flughafen München.

Gesagt, getan und am Ende hatten ich ca. 3 Stunden einen Skatingkurs gemacht und die nächsten Tage das Gelernte in der Tannenbaumloipe in St. Englmar gleich umgesetzt. Jetzt bin ich gerüstet für die nächsten Einheiten in der Loipe. Natürlich bin auch ein wenig gelaufen, ganz ruhig, so wie die Vorgaben von meiner Trainerin Nina Eggert waren.

Dieses Jahr musste ich Weihnachten arbeiten und mal schauen, was an Silvester ansteht.

Euer Mario

E-Mail Drucken PDF

Nachdem ich Anfang September froh war, dass der letzte Wettkampf in Griesheim super gelaufen war und unser Team die 1. Hessische Triathlonliga halten konnte, habe ich bis Ende September noch ein wenig weiter trainiert, aus Lust und Laune heraus.
Danach habe ich wie jedes Jahr eine längere Pause eingelegt und mich bisschen mit Badminton, Aquajogging und ganz wenig Powersliden über Wasser gehalten und versucht dem Körper seine Ruhe zu gönnen, welche er nach der sehr langen, erfolgreichen und harten Saison verdient hat. Und ich muss euch sagen, es hat sehr sehr gut getan sich mit ganz anderen Dingen zu beschäftigen, als nur der Sport und die eine oder andere Tafel Schokolade war auch dabei, mhh lecker. Es war eine sehr schöne Zeit.

Zusammen mit meiner Trainerin, Nina Eggert, habe ich mich darauf verständigt, dass ich in der nächsten Saison doch um Einiges kürzer trete. Ich nehme mir vor, nur Sprintwettkämpfe und welche über die olympische Distanz zu bestreiten, um mehr Schnelligkeit für das Jahr 2012 zu bekommen. Man sieht ja, dass immer mehr Athleten von der Kurzdistanz super Ergebnisse auf der Langdistanz bringen. Also packen wir es an.

Ende November stand jedoch noch ein Höhepunkt auf dem Plan, die "Sailfish Night of the Year". Ich hatte das große Vergnügen zusammen mit Nicole Leder, Michael Göhner, Timo Bracht und Thomas Hellriegel vor 800 "Zuschauern" auf der Bühne zu stehen und eine kleine Talkrunde mit Katrin Müller-Hohenstein zu führen. Ich sage euch, ich war schon ein bisschen aufgeregt, insbesondere weil es vorher kein Briefing gab. Aber es hat alles geklappt.

Leider habe ich seit diesem Zeitpunkt mit einer sehr hartnäckigen Halsentzündung zu tun und sie geht einfach nicht weg, so dass ich noch mindestens 10 Tage kein Trainig machen kann. Sehr schade weil eigentlich eine Woche Langlaufen im Allgäu auf der Agenda stand. Ich habe nämlich eine Woche im Hotel Allgäustern in Sonthofen für zwei Personen bei einem Gewinnspiel der Firma Zoogs gewonnen. Nun mal sehen wann ich dieses Nachholen können.

Ich habe für das Jahr 2011 erst zwei Wettkämpfe geplant. Das sind die Triathlon in Deggendorf und Kitzbühl.

Und dann mal schauen, was nächstes Jahr noch so alles passiert.

Euer Mario

Fast out of orderNachdem ich nach fast zwei Wochen Antibiotika wegen einer sehr hartnäckigen Infektion wieder gut in das Training hineingekommen bin, ereilte mich heute nach einem Sturz die Diagnose: Posttraumatisches distales tibiales anterior Logensyndrom usw. Naja, immer dieser ärztliche Kauderwelsch. Auf jeden Fall habe ich sehr starke Schmerzen im rechten Unterschenkel. Jetzt brauche ich eine gute Physio und viel Ruhe. Ich hoffe, dass ich das alles in Neubrandenburg bei der Physio des Olympiastützpunktes finde. Termine habe ich jedenfalls schon. Auch heißt es jetzt vier Wochen Laufpause.

Wieder mal muss ich mich bei Dr. Geiger aus Kolbermoor für die perfekte Behandlung und Betreuung bedanken. Es ist nicht selbstverständlich, dass man bei so einem Spezialisten so kurzfristig einen Termin bekommt.

Trotzdem heißt es jetzt den Kopf nicht hängen lassen und dank meiner Trainerin, Nina Eggert, bekommen wir die Zeit sinnvoll überbrückt.

Ihr hört wieder von mir.

Euer Mario

auf diesem Wege möchte ich mich bei den Sponsoren bedanken, welche mich im Jahr 2010 mit allen Kräften unterstützt haben. Hierzu gehört die Firma Roche Diagnostics, Squeezy, Magic Sportfood, Suunto und Dr. Wolz mit seinen Produkten. Erfolge schafft man nicht alleine, dazu gehört die Unterstützung, die perfekte Zusammenarbeit und die richtige Koordination durch meine Sponsoren. Ich freue mich auch ins das neue Jahr mit diesen Sponsoren zu gehen und werde wie sie mein Bestes geben.

Auch die optimale sportmedizinische Betreuung durch Dr. Geiger aus Kolbermoor verhalf mir zu diesen Erfolgen. Dr. Geiger und sein Team haben immer ihr Bestes gegeben und mich immer wieder fit gekommen bei den ganzen Verletzungen, welche ich letztes Jahr hatte.


Insbesondere geht ein Dank an meine Trainerin Nina Eggert. Sie hat mich wirklich perfekt betreut und war auch bei dem einen oder anderen Durchhänger unterstützend für mich da. Sie hat mich oft wieder psychisch aufgebaut, danke Nina.

vielen Dank

Euer Mario



Rotor