nachdem ich Ende 2009 schon mit einigen Verletzungen zu kämpfen hatte, blieb ich auch Anfang 2010 nicht verschont. Ich hatte noch nie so langwierige Fußverletzungen. Hier muss ich mich wirklich bei meinem Physio und bei Dr. med. Ludwig Geiger aus Kolbermoor bedanken, welche in Zusammenarbeit mich wieder sehr gut hinbekommen haben.

Einen Vorteil hatte jedoch die Fußverletzung. Ich konnte vermehrt am Schwimmen arbeiten und es zeigen sich bereits Erfolge.

Auch eine hartnäckige Bronchitis bekam ich vor dem Trainingslager auf Fuerteventura. Auch hier hat mein Sportarzt Dr. Geiger mich perfekt behandelt, so dass ich doch noch ins Trainingslager fahren konnte. Vorweg muss ich euch sagen, probiert echt mal das "Las Playitas" aus, ihr werdet überrascht sein von den fast perfekten Trainingsbedingungen und der Hotelanlage.

Meine Trainerin Nina Eggert hat mit ihrem Trainingsplan dazu beigetragen, dass ich, im Gegensatz zu sehr vielen Anderen, erkältungsfrei durch das Trainingslager gekommen bin. Hier hat sich der Spruch "weniger ist manchmal mehr" wiedermal bewährt. Auch muss ich mich bei Nina bedanken, dass sie mich immer wieder mental in der Verletzungszeit unterstützt hat. Auch dies macht eine perfekte Trainingsbetreuung aus.

Nun ist auch endlich der Schnee in den heimischen Gefilden weg und ich kann mit den weiteren Saisonvorbereitungen fortfahren.

Als erster Wettkampf steht der Airportlauf am Flughafen München für meinen "Brötchengeber", die Bundespolizei, auf dem Plan und danach am 13. Mai der Triathlon in Amberg.

Also, frohes Schaffen, ihr hört wieder von mir.

Rotor